Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

Tagebuch Februar 2011

Nachtrag zum 27. Februar 2011

Jetzt muss ich noch einen kleinen Nachtrag (es ist eher ein Vorspann) zum heutigen Tag bringen. Wir haben heute noch einen wunderschönen Nachmittag erlebt. Angela und ich waren zum Bowling eingeladen. Von unserer Freundin, die sinnigerweise auch Angela heißt, hatte die Mutti ihren 75. Geburtstag und bekam dazu dieses Geschenk. Und wir wurden eingeladen. Als Dankeschön und nachträglichen Glückwunsch hier ein Bild der Bowlingrunde.

27. Februar 2011

Heute ist der 35. Jahrestag der Demokratischen Arabischen Republik Sahara. Vor vier Jahren war ich zu diesem Zeitpunkt in Tifariti, dem Sitz der Regierung dieser Republik ohne Land. Das Land, welches gegenwärtig noch Westsahara heißt, ist von Marokko besetzt und wird unter anderem als letzte Kolonie Afrikas bezeichnet. Heute geht mein Wunsch an das Volk der Sahraui für eine schnelle Beendigung des seit Jahrzehnten schwelenden Konfliktes, der leider kaum noch von der Welt beachtet wird.

Thema der beiden vergangenen Tage war aber eher nicht das Volk in der Wüste sondern der Erhalt und die Stärkung der Partei DIE LINKE. Dazu bin ich ja auf die weite Reise nach Nürnberg (ich war das erste Mal in dieser Stadt) gegangen und wir haben uns eine Menge überlegt für neue Mitglieder in der Partei. Unser Hauptanliegen waren die Überlegungen zur Gewinnung von Frauen in die Partei. Schließlich ist nicht nur der 100. Jahrestag des Frauentages sondern DIE LINKE hat Nachholbedarf bei der Integration von Frauen. Dabei finde ich, Frauen haben gute Ideen und können an Politik emotionaler herangehen als Männer. Also Frauen, traut euch.

Als ich gestern nach Hause kam gab es gleich zwei Überraschungen. Eigentlich drei. Angela hat sich natürlich riesig gefreut, dass ich wieder da bin. Die anderen beiden Überraschungen waren ein Brief von meinem Tagebuchvater Klaus Jann (siehe www.linksdemokraten.de), der mir mitteilte, dass ich gewonnen habe. Nämlich ein paar Ohrstecker mit der Friedenstaube. Die Ohrstecker, so schrieb er, stelle er sich besonders bei mir gut vor. Der Hinweis, ich habe ja noch eine Tochter, war dann für mich eine gute Gelegenheit, diese Ohrstecker nutzbringend weiterzugeben. Sie sehen schick aus. Die zweite Überraschung war ein Eintrag einer guten Freundin im Gästebuch. Schönen Dank liebe Sonia. Vielleicht ein Hinweis für andere Leser, auch einen Satz dort zu hinterlassen. Tut auch nicht weh.

24. Februar 2011

Heute nur eine kurze Eintragung in das Tagebuch. Morgen darf ich mit der Bahn nach Nürnberg fahren. Nun hat die GDL wieder Streiks angesagt. Es könnte aber klappen, da mein Zug erst nach 12 Uhr fährt. Ich bin ja auch als Gewerkschafter dafür, dass dieses Chaos bei der Entlohnung der Lokführer vereinheitlicht wird. Ist doch egal, ob einer nun einen ICE oder einen Güterzug fährt. Die Aufgabe ist zunächst die gleiche und die Verantwortung auch. Also, gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Und das in Ost und West, ebenso wie für Frau und Mann. Wieso gibt es eigentlich immer noch diesen blöden Ost-West-Unterschied? Wir sind ein Volk!  

Nun zurück nach Nürnberg - oder eher nach vorn. Es geht um eine Zusammenkunft unserer Mitgliederkoordinierungsgruppe und um die Frage, wie schaffen wir es im Jahr 2011 viele neue Mitglieder zu gewinnen. Es stehen ja eine Menge Wahlen an und da ist auch DIE LINKE wieder auf den Straßen viel unterwegs. Also: Leute ansprechen und nicht nur zur Wahl bewegen sondern auch zum Mitmachen auffordern. Am Sonntag gibt es dann Neues von mir.

23. Februar 2011

Ups! Drei Tage keinen Eintrag in das Tagebuch. Ja, wenn es abends immer etwas zu tun gibt. Wie schon am 20. aufgeschrieben feierten wir am 21. den Geburtstag von Mutti und Andreas. Beim Asiaten waren wir nach 20 Uhr fast allein, nachdem eine Feiergesellschaft nach Hause ging. Irgendwie komisch in einer Stadt, wo über 20.000 Menschen leben. Uns hat das nicht gestört. Das Essen vom Büfett war in Ordnung, obwohl ich mir vorgenommen hatte mal was aus der Karte zu nehmen. Aber alle anderen nutzten die Gelegenheit, das Büfett zu plündern und da wollte ich nicht ausscheren. Gestern Abend hatten wir die Mitgliederversammlung unseres Städtepartnerschaftsvereins. Ging bloß bis 22 Uhr. Danach noch schnell die Weltnachrichten gesehen und ab ins kalte Schlafzimmer. 14 Grad unter Null ist nicht schön, wenn man schon im Frühling war. Apropos Weltnachrichten. Ist schon ganz schön etwas los in Afrika. Wann ist denn nun Marokko dran? Meine Freunde in der Westsahara könnten dort auch einen Wechsel gebrauchen. Aber Stille in der Wüste. Vielleicht können wir, wenn es im November (hoffentlich) dorthin geht, ein bisschen nachhelfen.

20. Februar 2011

Heute war ein richtiger Sonntag. Nicht nur, dass wir ausschlafen und in aller Ruhe gemeinsam Frühstücken konnten, sondern auch noch einen tollen Ausflug unternommen haben. Es ging bei wirklich herrlichem Sonnenschein in die Döberitzer Heide. Dort hat die Sielmann-Stiftung eine Naturlandschaft eingerichtet. Ein schönes Stück Erde. Wir sind aus der Richtung Kartzow in das Gebiet gegangen, damit konnte Kinto frei rumtoben und wir sind der Sonne entgegen, zwar bei eisigen Temperaturen, an großen gefrorenen Wasserflächen vorbei an das umzäunte Gelände heran. Die dort lebenden Wisente haben wir zwar nicht gesehen, konnten uns aber gut vorstellen, wie die dort zu Hause sind. Aber der erste Storch flog über uns und die Kraniche machten auch genug Lärm. Der krönende Abschluss des Tages war ein gutes Mittagessen in der Fahrländer Mühle. Dort war ich vor etwa 25 Jahren das letzte Mal. Es hat sich nicht viel verändert. Das Essen ist auch Spitze. Nur zu empfehlen.

Morgen ist dann großer Geburtstag. Mutti und Andreas haben ja immer am gleichen Tag. Also sind wir zum Doppelgeburtstag in Ludwigsfelde zum Chinesen eingeladen. Also dann bis übermorgen. 

19. Februar 2011

Das waren zwei Kampftage, die hinter mir liegen. Das Fotobuch unserer Reise auf die Kanaren (oder um die Kanaren) ist als Computervorlage fertig. Nun muss noch Angela (unsere Freundin) drauf schauen und ihr o.k. geben und dann kann es in den Druck geschickt werden. Dann gibt es in meinem Bücherschrank bereits drei AIDA-Bücher. Das ist Arbeit, die richtig Freude macht. Da entsteht ganz schnell was und das Programm von CEWE macht die Gestaltung ganz leicht. So muss das sein. Ähnlich wie bei der Internetseite. Heute war damit ein Tag ohne politische Aktivitäten, auch wenn ich vielleicht nach Dresden hätte fahren können, um gegen die Nazis zu kämpfen. Doch das nächste Wochenende bin ich schon in Nürnberg und damit hätte es bestimmt Ärger mit der Familie gegeben, wenn ich immer nur unterwegs bin. Nun soll ich schnell in die Stube kommen, Köfer feiert im Fernsehen seine 90. Geburtstag. Dazu gibt es ein Glas Rotwein. Da kann ich jetzt nicht mehr nein sagen.

17. Februar 2011

Endlich ist mal etwas los in Teltow: Kamel beißt eine Frau in Teltow. So die heutige Schlagzeile in den Online-Nachrichten. Da fragt man sich, warum ist das eine Meldung wert? Da beißen so viele Kamele in Deutschland irgendwen irgendwohin. Aber hier war es wirklich mal ein richtiges Kamel, nicht so ein politisches (ich spreche nicht vom Dr. Plagiatus). Ob dieses Kamel aus der Westsahara kommt, ist nicht bekannt. Es soll aus einem Wanderzirkus stammen, der bei uns Station macht. Apropos Westsahara. Am Dienstag habe ich mich mit mehreren vor allem jungen Leuten getroffen und über eine mögliche Fahrt in die Westsahara gesprochen. Ursprünglich war eine Fahrt im April geplant, den Termin haben wir jetzt auf Grund von zu kurzer Vorbereitung und finanzieller Problemen auf den November verschoben. Bis dahin wollen wir eine ordentliche Vorbereitung organisieren und uns dann mit dem "vergessenen" Volk  der Sahrauis treffen. 

Ja, in dieser Woche war schon einiges mehr los, als oben zu vermuten war. So hat sich unsere Fraktion (DIE LINKE/BündnisGrüne) im Industriemuseum der Region umgeschaut und für den weiteren Erhalt plädiert. Dazu wird es in den nächsten Wochen entsprechende Entscheidungen geben.

Gestern war in unserer Familie Aufregung. Da wurde doch ein Nummernschild vom Auto meiner Angela geklaut. Soeben kommt sie ganz entrüstet mit der Rechnung über 90 Euro zurück, ist aber froh, dass sie wieder eine Nummer hat. Daran merkt ihr vielleicht, dass sie auch wieder gesund ist und seit Montag arbeitet.

Und ich habe mir Gestern eine Auszeit bei einer Ausstellungseröffnung genommen. Aquarelle einer italienischen Malerin werden jetzt im Rathaus Teltow vorgestellt. Nach einem guten Glas Chiantiwein und vielen Gesprächen hab ich mich dann noch an die Auswahl der Bilder für das nächste AIDA-Fotobuch rangemacht. Das ist meine nächste Aufgabe. Daher erst mal hier Schluss. Nur noch ein kurzes Dankeschön für alle Einträge ins Gästebuch.

13. Februar 2011

Hallo, ich bin wieder zu Hause. Nach unserer zweitägigen Fahrt in die Partnerstadt Ahlen habe ich mich wieder in die Familie eingefügt. Gestern ging es bei schönem Sonnenschein Richtig Westfalen und kurze Zeit hinter Hannover begann es trüber und trüber zu werden und im Teutoburger Wald fing es an zu schneien. Das blieb nicht ohne Folgen. Kurz vor unserer Ausfahrt müssen mehrere Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt gewesen sein, der zu einem Auflauf von Unfallfahrzeugen führte. Wir hatten das Glück, an einer Ausfahrt zu sein, die wir natürlich gleich nutzten und ein paar Kilometer über Landstraße unserem Ziel entgegen fuhren. Hat also alles geklappt. Die in Ahlen geführten Gespräche waren nützlich und zeigen uns, dass wir das 20. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Teltow und Ahlen angehen können. Über die vielen Aktivitäten gibt es unter www.tog-ev.de mehr Informationen. Auch unsere heutige Rückfahrt verlief ähnlich: Start bei warmen freundlichem Wetter in Ahlen, danach ungemütliches Regenwetter und am Fahrbahnrand liegender Schnee. Hier in Teltow ist es richtig winterlich kalt (aber kein Schnee). Gleich bei Ankunft haben wir dem Jubilar Egon Greiner zu seinem 75. gratuliert und ihm ein großes Paket, welches uns die Ahlener mitgaben übergeben. Ich glaube, er hat sich gefreut.

Gefreut haben sich auch meine beiden Frauen (Angela und Vivien) und natürlich auch Kinto, mich gesund und munter zu Hause begrüßen zu können. Nun wird heute gemütlicher DVD-Abend gemacht und das Wochenende ausklingen gelassen.

11. Februar 2011

Unser Vati hat Fieber - AIDA-Fieber. Heute haben wir in Familie das Video unserer Reise angesehen und Vati meint, die nächste Fahrt geht nach Vilnius, Sankt Petersburg, Helsinki und Stockholm. Wir waren total überrascht und haben gefragt wie er dazu kommt. Ja, er hat im Reisebüro den Katalog von AIDA geholt und sich das schon einmal angeschaut. Im September könnte die Fahrt losgehen. Und wir sollen wieder mitkommen. Da sagt noch einer, AIDA steckt nicht an!

Wenn wir schon über Ansteckungen reden, dann kann ich noch etwas Positives vermelden: Angela geht es wieder besser. Als ich gestern nach Hause kam hatte sie die Wäsche gebügelt und die Wohnung sauber gemacht, da wusste ich, es ist alles wieder gut. Ein wenig schlechtes Gewissen habe ich nun doch, dass ich diese Aufgaben nicht geschafft habe. Warum, dass habt ihr ja in den letzten Eintragungen sehen können.

Morgen geht es erstmal in unsere Partnerstadt Ahlen. Wir werden dort sehen, wie wir gemeinsam die 20 Jahre Partnerschaft vorbereiten können. Daher wieder der Hinweis, morgen keine Eintrag ins Gästebuch.

9. Februar 2011

Ich kann leider noch keine Entwarnung auf der Krankenstation geben. Immer noch liegt meine Angela im Bett und der diagnostizierte grippale Infekt schwillt nicht ab. Damit sind die gegenwärtigen zeitlichen Reserven für die Internetseite begrenzt und ich möchte mich auch heute kurz fassen. Bitte habt dafür Verständnis. Dennoch möchte ich mitteilen, dass nach dem heutigen Umweltausschuss der Tag gut zu Ende geht. Ich bin immer sehr froh, dass diese Sitzungen gut verlaufen und eine sachliche Diskussion durch mich geleitet werden kann. Na, die großen Aufreger sind ja nun auch vorbei, nachdem die Stadtverordneten von Teltow den Einstieg in ein Interessenbekundungsverfahren zum Kauf des Energienetzes abgelehnt haben. Jetzt haben wir etwas kleine Brötchen zu backen. Da geht es eben um B-Pläne oder die Vorbereitung für einen Energiebeauftragten für die Stadt. Morgen ist dann der dritte Ausschuss für mich in dieser Woche: Finanzen. Das wird hoffentlich eine kurze Sitzung, da ich dann bereits schon eine Fraktionssitzung hinter mir habe und eine Sitzung des Vorstandes von Teltow ohne Grenzen vor mir. Also keine Zeit für meine Kranke. Daher jetzt Schluss und morgen keine Eintrag ins Tagebuch.

7. Februar 2011

Heute war ein langer Tag. Nun, 23 Uhr, bin ich fertig mit dem Einstellen der Bilder unserer Reise. Dennoch bin ich nicht ganz zufrieden. Angela liegt seit gestern im Bett und hat wahrscheinlich eine Art Grippe. Die Arbeit türmt sich dadurch. Die Wäsche müsste gemacht werden, die Reisenachbereitung ist fällig, die Videos und Bilder sind zu bearbeiten und dazu kommt noch, dass in dieser Woche Sitzung der Ausschüsse ist. Heute war ich beim Sozialausschuss, Mittwoch ist Umwelt und Donnerstag Finanzen dran. Am Freitag bereite ich mich auf die Fahrt nach Ahlen vor und komme erst am Sonntag wieder. Also, von Nacherholung keine Spur.

Dennoch, nicht klagen ist angesagt sondern gute Organisation, um alles zu packen. Daher ist die Zeit für das Tagebuch nunmehr begrenzt und ich mach für heute erst einmal Schluss.

6. Februar 2011

Wir haben wieder feste Erde unter den Füßen. Gestern gegen 16 Uhr sind wir nach der Anlandung auf Teneriffa mit der AIDAblu und einem zum Schluss recht wackeligem Flug in Paderborn gelandet. Mit der Bahn ging es dann über Bielefeld, Berlin wieder nach Hause. Die erst Nacht im heimischen Bett war ein tolles Gefühl. Aufwachen in einem Zimmer mit Fenster nach einer Woche Innenkabine ist schon ein Luxus. Es war aber eine total schöne Woche. Vater Werner wäre am liebsten noch eine Woche an Bord geblieben. Ich auch. Aber die Arbeitswoche geht leider morgen schon wieder los. Soeben haben wir das wunderschöne Video der Reise (Unvergessliche Momente - Kaufvideo von AIDA) angesehen und die fantastische Zeit an Bord Revue passieren lassen. Jetzt will ich für euch noch die vielen Fotos aufarbeiten und hier auf die Seite stellen. Wir grüßen alle ganz herzlich und freuen uns auf die kommende Woche mit vielen Berichten.

3. Februar 2011

Heute ist Geburtstag. Vivien ist 19 Jahre geworden. Und wir haben sie mit einer Bikingtour von 35 Kilometer beglückwünscht. Die Tour in Fuertaventura hatte es in sich. Bergab mit kräftigem Treten und steifer Briefe von vorn. Wir haben die Beine voll - Muskelkater. Gestern war ein toller Tag in Gran Canaria. Bis zu 29 Grad und endlich shoppen. Das war doch etwas für die Frauen. Die Eltern machen zurzeit softtour, weil es Mutti nicht so gut geht. Doch gestern nutzen sie eine Taxitour zum Tierpark. Einfach Klasse. Heute abend geht es ins Spezialrestaurant Rossini.

Nun ist der Urlaub auf AIDAblu fast zu Ende und ich werde auf Grund der hohen Internetkosten alle weiteren Bericht von zu Hause aus machen. Daher jetzt Schluss.