Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

28. Januar 2012

Ein wunderbarer und gemütlicher Abend liegt hinter uns. Wir waren wieder einmal bei Irina und Peter in Werder eingeladen und hatten ausreichend Gesprächsstoff. Dazu trug auch die wunderbare Atmosphäre des kleinen Lokals "Alfred und Otto" bei. Erst um 0.00 Uhr trieb es uns wieder nach Hause.

Der gestrige Tag kann nicht nur wegen des netten Abends als gelungen gelten. Ich habe seit gestern wieder einen ordentlichen Kopfschmuck, damit ich mich wieder unter die Leute trauen kann. Das konnte ich auf der Gedenkveranstaltung anlässlich des Tages für die Opfer des Holocaust bei der Niederlegung des Gebindes gleich realisieren. Auch der Nachmittag gab mir die Gelegehit dazu. Trafen wir uns doch zur Abstimmung der politischen Aktionen in der Region mit den Vertretern des Kreises. Nun können Frauentag, 1. Mai und andere Tage in unser politisches Leben eintreten. Wir sind gewappnet.

Heute ist mal ein richtiger fauler Tag. Denn morgen bringe ich Vivien und Mario zum Flugplatz. Auf nach Ägypten heißt es dann für sie.  Und Angela und ich werden dann eine Woche Ruhe haben.

Unser Nico hat sich auch schon von der AIDAaura gemeldet. Der treibt sich jetzt in der Nähe von Mexiko rum. Alles richtig schöne warme Ecken. Könnte ich gegenwärtig auch gebrauchen.  Hier ist kalt geworden.

25. Januar 2012

Erstaunlich, dass ich noch keinen Ärger von den vielen Besuchern unserer Seite übergeholfen bekam. Habe ich doch wirklich lange nichts von mir hören lassen. Ich bin gesund, ganz im Gegensatz zu meiner Angela. Die hatte sich in der vergangenen Woche einen Infekt zugezogen und am Donnerstag wollte wohl noch der Postbote zu Besuch kommen. Leider hat sie den Sprung vom Sofa an die Tür mit einem gewaltigen Salto verbunden, wobei der Aufsprung nicht so richtig hingehauen hat. Mit einer kräftigen Rippenprellung und einem verletzten Knie hat sie nun noch eine Woche Schonfrist dazu bekommen. Mit unterstützend unter die Arme greifen ist da nicht viel, das tut nämlich weh.

Die Tage bzw. Abende hatten es aber in der letzten Zeit in sich. Nicht nur die hauptamtliche sondern auch die ehrenamtliche Tätigkeit verlangte eine Menge Zeit. Da war die Vorbereitung der neuen Zeitung für den Kreis Potsdam-Mittelmark (Mittelmark links), die Projektgruppe "Kleine Zeitungen", eine Veranstaltung der Teltower SPD und der netzwerkes tolerantes teltow zu Rechtspopulismus und die diversen Vorbereitungen von Fraktion und Mitgliederversammlung. Aber auch die letztgenannten sind Geschichte. Heute Abend ist nun Stadtverordnetenversammlung mit interessanten Themen, wie zum Beispiel der weitere Betrieb unseres gemeinsamen Schwimmbades in Kleinmachnow oder die finanzielle Unterstützung der Akademie 2. Lebenshälfte. Da gibt es bestimmt spannende Diskussionen.

Erster Schnee, festgehalten in Mittweida am Freitag, dem 13. Januar

15. Januar 2012

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter mir und auch der ganzen Familie. Nicht nur das jeden Abend eine Veranstaltung war, angefangen von der Projektgruppe Mitgliederwerbung bis hin zum Ball der Roten Socken, sondern auch der Abschied von Nico für ein halbes Jahr. Aber vielleicht doch der Reihe nach.

Montagabend haben wir uns mal wieder ein paar Ideen einfallen lassen, wie wir in diesem Jahr neue Mitglieder für die Partei gewinnen wollen. Die Gruppe, die sich damit beschäftigt ist da ganz rührig. Jetzt kommt es darauf an, die Ideen in die Praxis umzusetzen. Dienstag tagte der Vorstand der Basisorganisation der LINKEN in Teltow. Neue Termine, Vorbereitung der Veranstaltungen für das Jahr und Berichte der Interessengemeinschaften. War wieder ein erfolgreicher Abend. Mittwoch und Donnerstag dann kommunalpolitische Arbeit im Umweltausschuss bzw. im Finanzausschuss. Auch hier geht die Arbeit wieder zügig voran. Ein gutes Signal ging auf alle Fälle vom Umweltausschuss aus, der ja am Ende des vergangenen Jahres fast abgeschafft worden wär. Aber die Zeichen stehen auf Erhalt des Ausschusses. Am Freitag ging es mit Schwiegermutter und ihren beiden Kindern nach Mittweida zur Beerdigung der Schwester (bzw. Tante). Durch plötzlich einsetzenden Starkschnee auf dem Teilstück zwischen Dresden und Chemnitz schafften wir es nicht ganz pünktlich, aber dennoch haben wir unser Mitgefühl zum Ausdruck bringen können. Nun hatten wir auch den ersten Schnee in diesem Jahr gesehen. Auf der Rückfahrt war der aber schon wieder Geschichte.

Am Freitag den 13. hat uns auch unser Nico für mindestens ein halbes Jahr wieder verlasen. Der schippert jetzt in wärmeren Gefilden. In der Karibik liegt jetzt seine AIDA-Aura.  Der hat es gut. Wir werden nun bald auch unsere Vivien aus unserem Haushalt entlassen müssen. Sie will zu ihrem Mario ziehen. Dann wird es leer in der Wohnung.

Und gestern fand nun schon zum 18. Mal der Ball der Roten Socken bei uns statt. Das Treffen der LINKEN der Region ist auch gleichzeitig der Neujahrsempfang des Kreisvorstandes. Es war wieder prima organisiert und wir haben schön geschlemmert und viel getanzt. Bilder gibt es dazu auf www.dielinke-teltow.de

Das war es dann erst einmal für die Woche. Auch in der kommenden wird wieder viel los sein. Also immer mal vorbei schauen.

8. Januar 2012

So langsam haben wir uns an die letzte Zahl in der Jahresangabe gewöhnt. Eine Woche ist in diesem Jahr 2012 bereits Geschichte. Und Geschichte schreibt man ja gewöhnlich dadurch, dass gewisse Ereignisse stattfinden. Und wenn es nur kleine sind, reihen sie sich doch aneinander zur Gesamtgeschichte. Will damit sagen, dass in den vergangenen Tagen doch die eine oder andere kleine Geschichte geschrieben wurde.

Am Freitag haben die drei Orte Stahnsdorf, Kleinmachnow und Teltow gemeinsam mit dem Kreis begonnen, das Volksfest am 1. Mai in Teltow vorzubereiten. Auch in diesem Jahr werden wir LINKEN dieses einmalige Fest im Kreis Potsdam-Mittelmark gestalten. Da gibt es keine Ausrede. Und das ist gut so.

Samstag war in der Alleestraße, also dem Haus der Partei in Potsdam, wieder Leseeckennachmittag. René Schmidt aus dem Ökodorf Brodowin hat Gedichte gelesen. Schöne Gedichte, die daherkamen wie Federn und sich auf die Zuhörer legten. Auch meine Angela, die mich begleitete hatte Freude daran. Den Abend haben wir uns dann aufgemacht zu unserem Griechen. Mit sieben Personen waren wir eine gute Gesellschaft, die fast Probleme beim Platzfinden hatte. Aber unser Wirt Thomas findet immer ein Plätzchen für uns. Und hat das wieder alles gut geschmeckt. Auch Kinto durfte mit und kam mit den vielen tollen Gerüchen fast nicht klar. Und die Freude, als die Gaststätte fast leer war, ohne Leine herumzuschnüffeln.  War ein guter Einstand für das neue Jahr. Heute gibt es dann die leckeren eingepackten Reste. Leider fehlt der Ouzo dazu.

Nun ist das Wochenende auch schon wieder vorbei und das Arbeitsleben
wird uns morgen wieder voll in den Griff nehmen. Hoffentlich mit guten
Ergebnissen. Aber dazu mehr in der kommenden Woche.

4. Januar 2012

Wieder ist ein Tag geschafft und immer noch wartet der Winter hinter irgendeinem Berg darauf, dass wir ihn herein lassen. Kein Krümel Schnee auch in diesem Jahr. Ob das gut ist? Im Garten habe ich bereits die ersten Blümchen (Primeln) blühen sehen.  

Auf Arbeit ist alles gut angelaufen. Die ersten Erfolge sind auch zu verzeichnen und wenn das Jahr so weiter geht, dann kann ich nicht klagen. Die Abende werden auch wieder voller, da selbst organisierte Termine abgearbeitet werden müssen. Aber das ist in Ordnung.

1. Januar 2012

Nummer eins des Jahres 2012 ist da. Nach einer ganz tollen Silvesterfeier in unserem neuen Chinarestaurant Shi Shan in der Potsdamer Straße in Teltow mit 16 Personen an unserem Tisch bin ich doch noch etwas müde. Das kommt vielleicht vom vielen Tanzen. Denn im Bett waren wir schon 2.30 Uhr, also gar nicht so spät für einen Silvesterabend. Das Essen, die Musik und auch das Programm waren für den Preis von 29,95 Euro pro Person total in Ordnung. Wir hatten auch genügend Spaß an unserem Tisch. In diesem Jahr werden wir bestimmt noch öfter in diese gastronomische Einrichtung gehen.

Jetzt geht es erst einmal wieder auf Arbeit und da wollen wir hoffen, dass wir in diesem Jahr noch mehr Erfolg aufweisen können, als das 2011 der Fall war. Die Mitgliederzahl ist nicht so berauschend. Da kann nur eine gute politische Arbeit helfen. Also, packen wir es an.

Euch allen für das Jahr 2012 Gesundheit, Erfolg und immer die entsprechende Portion Spaß dabei.