Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

24. November

Genau noch einen Monat bis zum Weihnachtsfest. Wie feiert man eigentlich Weihnachten in Santarem (Brasilien)? Wir wollen es erleben. Gestern haben wir, das heißt Angela und Reinhard, unsere Reiseanmeldung abgeschickt und hoffen, dass wir vom 21. Dezember bis 4. Januar bei Nico auf der AIUDA vita auf dem Amazonas in Richtung Karibik sind.

Da wird also ein nächster Reisebericht auf euch zukommen. Vielleicht ist damit die 30000er Besucherzahl zu erreichen. Wir stehen ja fast davor. Und wenn letztens jemand sagt, das ist für eine private Homepage eine Menge, dann sind wir schon ein wenig Stolz darauf. Aber, so sage ich mir, es gibt immer noch etwas zu verbessern. Ich habe für die Seite einen QR-Code entwickelt und werde den jetzt überall mit nutzen. Mal sehen, was passiert.

Wenn es von euch noch ein paar schöne Hinweise gibt, dann freuen wir uns über die ebenso.

23. November

Noch eine Woche arbeiten, dann kann ich meinen Resturlaub des Jahres 2012 nehmen. Das gab es auch noch nicht, dass ich den gesamten Urlaub in dem Jahr aufbrauche, wo er fällig ist. Meistens wurden noch ein paar Tage ins neue Jahr hinüber genommen. Aber da wir Anfang 2013 nicht gleich wieder frei nehmen wollen wird es eben so gemacht. Projekte für die Zeit habe ich ausreichend. Schließlich steht ja Weihnachten wieder vor der Tür. Auch wenn wir über die Feiertage, wie ja schon erwähnt, nicht da sein wollen.

Die vergangenen Tage sind mit der normalen Arbeit über die Runden gegangen. Die Abende verlaufen auch recht ruhig, bis auf den Mittwoch, an dem ich bei einem Genossen das Telefon in Gang gebracht habe. Ist ja heute nicht mehr so, dass man die Strippe in die Dose steckt und dann telefoniert. Nö, da muss die easy-box konfiguriert werden und das geht bloß mit einen Laptop. Und den haben über 70-Jährige nun mal nicht immer gleich im Schrank stehen. Alles Gut und Schön, wenn man dann noch eine schnelle Verbindung zu Vodafone bekommt und die Konfigurationsdaten erhält. Die standen nämlich auf keinem Zettel. Nach dem ersten Telefonat (30 Minuten warten bei scheußlicher Musik) war die Batterie des Handys alle. Zweiter Versuch. Schon nach 20 Minuten meldete sich eine Stimme. Nach weiteren 10 Minuten war dann das Telefon betriebsbereit. Insgesamt über 2,5 Stunden für das Anschließen. Toller Service der Firma. Manchmal bin ich froh, bei Telekom geblieben zu sein.

Nun wollen wir zu Heinz Rühmann und seine Feuerzangenbowle. Mal sehen wie es wird.

Ach so, noch eine Frage. Ich habe heute einen QR-Code auf die Startseite gebracht und kann den nicht einmal testen. Klappt das oder nicht? Schreibt mir mal ins Gästebuch.

18. November

Wieder liegt ein Wochenende hinter uns. Für mich ein verlängertes. Ich hatte mir den Freitag frei genommen um ein paar Dinge zu Hause in Ruhe zu erledigen. Eine Sache hat sich nun leider bis heute hingezogen, dass war die Fertigstellung der neuen Mittelmark links, also unserer Kreiszeitung. Nun ist das Werk aber vollbracht und morgen früh gehen die Daten in die Druckerei.

Aber dennoch hatte ich mir den Freitagnachmittag mit meiner Angela schön gemacht. Ein Besuch in der Kristalltherme in Ludwigsfelde war die richtige Einstimmung auf das Wochenende. Zwei Saunagänge, das Schwimmen in den kalten Außenbereich und die Ruhe zwischendurch in der wunderschönen FKK-Therme sind immer wie ein kleiner Urlaub für Körper und Geist. Anschließend noch ein Kurzbesuch bei den Eltern, die ja gleich um die Ecke wohnen, rundete das Ganze ab.

Gestern dann mal wieder Einkaufen im Stern-Center und bei Porta. Das größte Erlebnis war wohl das Mittagessen bei Porta. Eine Entenkeule, Kloß und Rotkohl für 4,95 Euro. Das ist unschlagbar. Wo werden bloß die Enten herkommen? Bei Gänsekeulen hätte ich je geglaubt, die haben sie auf der Autobahn aufgelesen, wo sich am Vortag hunderte von Gänsen im Nebel verirrt hatten und von den Fahrzeugen erfasst wurden. Auch ein Schwan und mehrere Kraniche hatten keine Chance.  

Morgen geht es wieder an die Arbeit. Noch 14 Tage und dann ist Schicht im Schacht. Der Resturlaub 2012 muss genommen werden und ist dann hoffentlich auch eine Einstimmung auf unseren noch zu buchenden Urlaub auf ... na was wohl: AIDA. Hoffentlich klappt alles.

Dazu aber später mehr.

12. November

Auf der Startseite habe ich es schon angedeutet. Am Freitag und am heutigen Montag habe ich in Teltow ganz viele glückliche Kindern und auch Eltern erlebt, die mit ihren Laternen hinter einem Fahrzeug der LINKEN mit lauter Musik hinterher liefen. Was für ein Spaß. Und auch auf den Höfen der Kindertagesstätten "Rappelkiste" und "Sonnenblume" gab es ordentlich Musik. "Nossa, Nossa", musste ich mehrmals spielen, da sich gleich um mich herum, ein Chor unzähliger Kinderstimmen bildete, die Textsicherer waren, als ich selbst. Was ich auch noch nicht erlebt habe, und das obwohl ich schon seit mehreren Jahren die Kindertagesstätten damit erfreue, dass die Eltern zum Schluss laut Beifall klatschten. Dankeschön.

So bin ich also in die neue Woche gestartet. Und das nach einem Wochenende, welches eigentlich nur ein halbes war. Der Samstag war gefüllt mit Parteiarbeit. Gesamtmitgliederversammlung und Parteitag der LINKEN in Potsdam-Mittelmark. Dafür hatte ich den Sonntag meine Angela ganz für mich. Auch wenn wir es nur wieder in den Garten geschafft haben und ich mich beim herausziehen einer Sonnenblume wohl etwas verzerrt habe. Mir tut sogar heute der Brustkorb noch etwas weh. Hoffentlich geht das schnell vorbei. "Mann" macht sich ja da immer Sorgen.

So nun ist es bereits wieder recht spät und ich will noch die Beileidskarte für unsere Nachbarin schreiben, deren Mann verstorben ist. Also später wieder mehr.

Allen eine gute Woche.

8. November

Nun sitze ich hier im Kleist-Forum und versuche mit einer Camera, einem Microfon und auch dem Computer einen Livestream von der Regionalkonferenz in die weite Welt zu schicken. Jetzt geht es an die einzelnen Ministertische und ich muss schnell Schluss machen. Später mehr.

4. November 2012

Nach einem Jahr Unterbrechung habe ich heute zum zweiten Mal am Teltower Halbmarathon teilgenommen. Wenn ich richtig gerechnet habe, waren insgesamt 812 Läufer auf allen Strecken (7,1 km, 14,1 km und 21,1 km) unterwegs. Mit der Startnummer 132 hatte ich fast das Glück, die Nummer des Jahres 2010 zu toppen. Damals hatte ich die 123. Über die Distanz von 7,1 km, mehr muss ja nicht sein, machten sich kurz vor 11 Uhr insgesamt 188 Läuferinnen und Läufer auf die Strecke. Und ich kann sagen, ich bin im ersten Drittel durchs Ziel gekommen. Mit Platz 63 kann ich gut leben, wenn ich weiß, dass ich Zweiter in meiner Altersklasse geworden bin. Für viele ist ja die Zeit entscheidend. Also ich brauchte für die Strecke genau 37:37 Minuten. Eine Verbesserung zu 2010 um fast eine Minute (damals war die Strecke auch noch 300 Meter länger). Wenn euch das Ergebnis genauer interessiert, so findet ihr es hier und auch alle anderen Ergebnisse. Ein Ergebnis möchte ich euch noch bekannt geben, da es schon wichtig ist, wenn ein bekannter Politiker sich vor dem Lauf auf dem Podium präsentiert: Sören Kosanke. Landtagsabgeordneter der SPD. Er lief auch die 7,1 km und kam mit einer Zeit von 49:20 ins Ziel. Damit belegte er Platz 177. Wie gesagt, 188 Läufer waren es über die Distanz.

Nun, dass war aber nicht das ganze Programm des heutigen Tages. Am Nachmittag fuhren Angela und ich noch zum 5. Teltower Kunst-Sonntag im Biomalz-Gelände. Rund 100 Künstler stellten dort ihre Werke aus. Es war eine schöne Zusammenstellung von Bildern, Grafiken, Skulpturen und Filmen. Herzlichen Glückwunsch den Veranstaltern. Das war wieder ein gelungener Kunstsonntag in Teltow.

Da sich das Gelände in der Nähe der Wohnung von Vivien und Mario befindet, war der Kaffeenachmittag auch gesichert. Leider geht es der Tochter gar nicht gut. Durchfall und Erbrechen mit Gliederschmerzen heißt nichts Gutes. Auf diesem Weg noch einmal gute Besserung.

So, und nun geht es in die neue Woche. Mal sehen, was sie bringt. Voll mit Terminen ist sie jedenfalls schon wieder. Aber mehr dazu werde ihr demnächst hier erfahren.

1. November

Was denn, schon wieder ein neuer Monat? Nachdem ich mir die beiden ersten Tage dieser Woche frei genommen hatte, Mittwoch ja in Brandenburg Feiertag war, durfte ich den heutigen Arbeitstag gleich verlängern. Die erste von vier Regionalkonferenzen fand heute in Potsdam statt und ging bis kurz nach 21 Uhr. Morgen heißt es dann ein wenig länger zu Hause bleiben, um an einer Beerdigung um 10 Uhr dabei zu sein und einen guten Genossen auf dem letzten Weg zu begleiten.

Ja und dann war ja am Montag noch der Geburtstag von Angela und Marina. Die Familie versammelte sich wieder einmal und es gab nicht nur viele Geschenke, sondern auch viel zu erzählen. Am Samstag kommen nun noch die Freundinnen und Freunde zusammen und es wird wohl wieder ein langer Abend. Und das nach Wasserabstellen im Garten und Leseecke in der Alleestraße. Da muss ich wohl einen Kaffee mehr trinken um munter zu bleiben. Dann schnell schlafen um fit zu sein für den 9. Halbmarathon in Teltow. Ich werde aber nur an der 7,1 km Strecke teilnehmen. Ich hoffe nur, Wetter und Beine spielen mit. Alles andere ist zu schaffen. Wenn jemand dabei sein möchte und mich anspornen will, 10.45 Uhr geht es an der Knesebeckbrücke los. Auch vorher wird schon eine Menge los sein. Also nicht zögern und dabei sein. Mitlaufen ist natürlich auch möglich.