Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

28. Dezember

Wir sind wieder zu Hause. Und wir haben von unserem wunderschönen Weihnachtsurlaub ein neues Foto für unsere Internetseiten mitgebracht. Endlich sind weitere Personen unserer Familie auf einem Bild vereint. Ihr seht es jetzt in der Kopfleiste. Da haben wir von links beginnend meinen Bruder Andreas, seine Lebensgefährtin Elke, mich selbst, meine Mutter Renate, Schwiegersohn in spe Mario mit seiner Vivien, dann Angela und meinen Vater Werner. Dieses Foto haben wir im Landhotel in Burg aufgenommen. Dort waren wir die vergangenen fünf Tage und hatten eine wunderbare Zeit mit viel Erholung, Wellness und gutem Essen. Dazu kam eine Kutschfahrt, eine Kahnfahrt und natürlich viel Zeit für die Familie. Alles hier zu erzählen würde den Rahmen sprengen.

Jetzt geht es in die letzte Runde des Jahres 2013 und alles deutet bereits darauf hin, dass es auch ein neues Jahr geben wird. Termine geistern bereits durch die Welt, die zeigen, da kommt wieder etwas auf uns zu. Wir sollten uns also darauf einstellen und das alte Jahr auch gehen lassen. Es kommt nie wieder. Eine Einschätzung werde ich versuchen in den verbleibenden Stunden vorzunehmen. Also abwarten.

22. Dezember

Nur noch zwei Tage bis zum Weihnachtsfest und bei uns zu Hause ist alles recht ruhig. Aber das hat seinen Grund. Wir werden wieder mal zu den Feiertagen nicht zu Hause sein. Also kein Weihnachtsbaumschmücken, kein Keks- oder Gänsegeruch in der Wohnung und auch kein ständiges Staubsaugergeräusch. Also Entspannung pur. Jetzt wird es Leser geben, die denken, wir sind wieder auf AIDA. Nein, nicht wie vor einem oder vor vier Jahren. Wir fahren zum Wellnessurlaub in den Spreewald. Dort werden wir in Burg im Landhotel erwartet. Mit dabei die Eltern, mein Bruder und Elke sowie Vivien und Mario. Also acht Personen. Damit haben wir zwar einen Teil des Hotels besetzt, aber noch nicht übernommen. Wir hoffen, dass es ganz toll wird. Wird es ja immer, wenn es keinen Stress zu Weihnachten gibt.

Heute haben wir dann mal noch den 50. Geburtstag von Jens gefeiert. Gab lecker Wildbraten. Er hat sich auch über das Geschenk von uns gefreut. Ein Wochenende in dem Hotel, in dem wir die kommenden Tage sind. Und das zum Valentinstag. Na dann viel Spaß.

Wir wünschen jedenfalls allen, die in der kommenden Woche nichts von uns hören eine schöne Weihnachtszeit und vor allem einen stabilen Magen.

Lasst euch ordentlich beschenken.

15. Dezember

Nicht mehr lange hin und das Weihnachtsfest steht vor uns. Und was sagt das Wetter? Es wird immer wärmer. Nichts mit weißer Weihnacht. Wir haben ja sowieso vor, dorthin zu fahren, wo es warm ist. Nicht direkt in die sonnig-warmen Gebiete dieser Erde, sondern in ein Hotel mit Wellnessbereich. Also schöne warme Saunen und ein beheizter Außenpool. Falls ihr euch an meinen Bericht vom Valentinstag (14. Februar 2013) erinnert, da gab es schon einmal einen Hinweis auf das Hotel in Burg. Schaut einfach im Tagebuch noch einmal nach (18. Februr 2013). Mit acht Personen sind wir über die Feiertage dann mal weg. Wird bestimmt wieder schön. Aber jetzt gilt es erst einmal diese Tage vorzubereiten. Bei uns heißt ja das Motto: Wir schenken uns nichts. Und doch gehen alle irgendwie einkaufen und wollen noch dieses und jenes besorgen.

Kurze Unterbrechung. Es gibt Mittag.

Allen einen schönen dritten Advent.

8. Dezember

Euch allen, die ihr das am heutigen Tag lest, erst einmal einen schönen zweiten Advent. Ich war in den vergangenen Tagen wieder einmal etwas unproduktiv im Tagebuch. Das hat ja, wie ihr aus den vielen Eintragungen ersehen könnt, nichts damit zu tun, dass ich im Allgemeinen unproduktiv bin. Ich habe mir doch in der vergangenen Woche ein Smartphone (so sagt man wohl jetzt zu Handys) zugelegt und versuche nunmehr dieses Gerät zu beherrschen. Noch beherrscht es mich. Die Sache ist nämlich so, dass ich bisher mit den Handys, die ich hatte, nicht so viel machen konnte. Also Telefonieren ging schon, aber in Maßen. Immer, wenn es notwendig war zu Telefonieren, war die Batterie alle. Auch die Verbindung zur Freisprechanlage im Auto funktionierte nur bei voller Batterie. Schrecklich. Und nun habe ich doch in der Verkaufseinrichtung, wo man aldi-schönen Dinge bekommt, ein neues mir geleistet. Auch die Prepaid-Karte habe ich gegen einen Vertrag ersetzt. Jetzt ist also der alte Mann mit modernster Technik konfrontiert. Mal sehen, wer wen beherrscht. Aber wir haben ja immer noch die Kinder, die da helfen können.

Auch ein zweites Gerät hat neu bei uns Einzug gehalten: Ein Geschirrspüler. Vom Ende des alten Gerätes habe ich euch ja geschrieben. Am Freitag kam das neue Gerät und ich habe mich gleich rangemacht, es einzubauen. Lief auch alles prima und nun kann ich meine Hände wieder schonen. Dennoch hat Angela die ersten schmutzigen Teller noch abgewaschen. Schließlich muss zunächst die Gebrauchsanweisung gelesen werden. Und das ist immer nicht ganz so leicht. Ich halte mich da mal noch etwas zurück. Werde ja sehen, wann das erste Mal das Gerät in Einsatz ist.

Euch noch einen schönen Tag und eine schöne Woche. Es geht langsam auf Weihnachten zu und die Termine werden weniger. Auch malschön. Vielleicht gibt es dann den einen oder anderen Eintrag hier mehr.

 

2. Dezember

Er ist von uns gegangen. Nach nunmehr 15 Jahren, eine kurze, für ihn aber doch lange Zeit, hat er sich verabschiedet. Er war immer bereit und hat uns unterstützt, wo er nur konnte. Die Qualität seiner Arbeit war vom Glanz geprägt, auch wenn es in wenigen Ausnahmen kleine Mängel gab. Doch wir hatten uns so an ihn gewöhnt und freuten uns über seine Arbeit. Dabei stand er lange Zeit nur an dem einen Platz und ließ sich auch nicht davon abbringen, diesen jemals zu verlassen. Nun ist die Zeit gekommen, Abschied zu sagen und einem neuen Geschirrspüler Platz zu machen.

Bevor es zum Lebensende unseres fleißigen Helfers kam, hat er uns am Samstag noch ein wenig Kopfzerbrechen bereitet. Mit einem Sicherungsausfall machte der Geschirrspüler auf sich und ein Problem aufmerksam. Nachdem die Sicherung wieder ihren Dienst leistete und er sich auch besann, noch 10 Minuten weiter zu spülen, gaben beide, also Sicherung und Geschirrspüler abermals den Geist auf. Die Sicherung bekam ich wieder hin, den Geschirrspüler – und die Küche – durfte ich am Sonntagmorgen trockenlegen. Nun sind wir auf der Suche nach einem neuen Gerät. Sollte das wieder 15 Jahre halten, können wir wohl ganz zufrieden sein. Also hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an unseren fleißigen Geschirrspüler.