Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

24. September

Hurra, die Wahlen sind vorbei. Ja wir können jubeln, denn der zeitliche Aufwand war ein immenser. Wenn ich nur an den vergangenen Freitag denke. Gegen 5 Uhr machte ich mich auf den Weg zum S-Bahnhof, um die ersten Fahrgäste nach Berlin mit Wahlmaterial zu versorgen. In knapp drei Stunden wurden so etwa 100 Kurzwahlprogramme, Zeitungen und Flyer des Direktkandidaten verteilt. Anschließend kurzes Frühstück und weiter ging es in der Innenstadt zu einer Briefkastensteckaktion. Mehrere Häuser wurden so mit etwa 200 Zeitungen versorgt. So ging es bis gegen 20 Uhr nachdem ich am Tage bereits kräftig vom Regen durchweicht wurde, konnte ich den dunklen Wolken am Abend aber ausweichen. Die Beine wollten auch nicht mehr so richtig und dem Gespräch der drei anwesenden Frauen in der Wohnstube konnte ich nicht mehr lange folgen. Kaputt und müde, aber zufrieden mit dem Tagesergebnis verschwand ich im Bett. Noch einen Informationsstand am Samstag am Einkaufsmarkt und dann Schluss mit Wahlkampf. Es war ein schöner Wahlkampf, der gezeigt hat, die LINKE wird gebraucht und ist bei vielen angesehen. Das Ergebnis haben wir dann am Sonntag gemeinsam in unserem Büro in Teltow erlebt und konnten den Erfolg der CDU kaum fassen. Fast die absolute Mehrheit. Der dritter Platz der LINKEN wurde nicht gerade mit Begeisterung aufgenommen, haben wir doch eine Menge Prozente und auch Stimmen verloren. Aber gegen Mutti Merkel sind wohl viele nicht angekommen. Nun gilt es, die kommende Zeit bis zu den Kommunalwahlen zu nutzen um wieder Fuß zu fassen. Mal sehen, wie uns das gelingt. Und dann ist wieder Wahlkampf.

17. September

Fast wären wir am Sonntag abgehoben. Nämlich vom Flughafen Berlin Brandenburg (BER). Aber wir blieben auf der Erde. Ist ja auch noch nichts eröffnet. Jedoch hatte die Flughafengesellschaft zum Familienfest eingeladen und wir haben uns das Ganze mal angeschaut. Eigentlich ist (fast) alles fertig und die Passagiere könnten einchecken. Noch immer sind jedoch die Auflagen nicht erfüllt, die Brandschutzanlagen nicht in Ordnung und diverse Mängel zu beseitigen. Wann der BER eröffnet wird, dazu hatte auch Hartmut Mehdorn an diesem Sonntag keine klare Antwort. Für uns war es ein interessanter Besuch, da wir nicht nur das Terminal von außen betrachten konnten, sondern uns auch einen Eindruck von innen manchen konnten. Eine Tour mit dem Bus über das Außengelände war ebenfalls drin. Dazu noch ein Ausstieg direkt auf der neuen, nicht benutzbaren Start- und Landebahn. Wann hat man das schon mal? Somit reihten wir uns vier Stunden in die 80.000 Besucher des Festes ein und können jetzt ein wenig mehr mitreden, wenn es um den BER geht. Drücken wir die Daumen für die kommende Zeit.

Ansonsten ist Wahlkampfendspurt und die Zeit wird immer spannender bis zum 22. September. Wie wird DIE LINKE, also unsere Partei abschneiden? Was passiert mit der FDP? Ist ja nach der Bayernwahl eine interessante Frage. Am Sonntag wissen wir dazu mehr. Ab 17 Uhr sind wir dazu in unserem Büro zur Wahlparty. Da ist Daumendrücken angesagt und vielleicht auch "Erntedankfest" für das, was wir in den letzten Jahren gesäht haben. Vielleicht kommt der eine oder andere einfach vorbei.

Ja und dann ist mir noch aufgefallen, dass wir demnächst den 50.000ten Besucher auf der Seite begrüßen. Eine Nachricht von demjenigen wäre schön. Vielleicht lasse ich mir da noch etwas einfallen als Überraschung.

8. September

Auf die Startseite habe ich heute ein Foto unserer Prachtexemplare der diesjährigen Tomaten gesetzt. Hatten wir in den vergangenen Jahren immer wieder große Probleme mit der Braunfäule gehabt, ist das Problem in diesem Jahr noch nicht aufgetreten. Hoffentlich bleibt es so. Das schöne Dach, welches wir im vergangenen Jahr darüber gebaut haben, trägt zur Vermeidung bei. Die Menge der Tomaten, die wir bisher abgenommen haben übersteigt den Eigenbedarf. So konnten wir ringsum schon viel Freude verschenken.

Unseren Hochzeitstag konnten wir wirklich bei tollem Wetter im Garten feiern. Andreas hatte dieses Mal die Grillzange fest im Griff und hat seine Aufgabe toll erledigt. Steaks, Würste und Geflügel schmeckten prima und der dazu selbstgemachte Kartoffelsalat war auch Spitze.

Am Freitag wurde bei uns in Teltow ein Sommerfest durch die Asylbewerber gefeiert. Tolle Stimmung und viele Besucher. Sie haben sich sichtlich Wohl gefühlt. Es lässt sich also doch gut zusammen leben, wenn alle Seiten es wollen. Der Abend gehörte dann Vivien und Mario, der mal wieder zu Hause war. Morgen geht es für ihn schon wieder nach Düsseldorf. Aber bald scheint der Auftrag auch beendet zu sein.

In Teltow wird ja öfter gefeiert. So auch gestern Abend auf dem Markt: Irische Musik mit der Gruppe Clover war angesagt. Gute Stimmung, gute Musik und nette Leute.

Nun geht es in einer neue Woche, die wieder kommunalpolitische Termine bereit hält und für drei Abende alles blockiert. Aber dazu später mehr.

5. September

Heute ist ein besonderer Tag in unserer Familie: Hochzeitstag. Vor nunmehr 18 Jahren, am 5.9.95 hat mir meine Angela eindeutig gesagt, dass sie es längere Zeit mit mir aushalten will. Bisher hat sie es ganz gut gemeistert, obwohl ich sagen muss, das war wohl nicht immer einfach mit mir. Dazu einen herzlichen Glückwunsch. Dafür hat sie von mir auch einen schönen Rosenstrauß erhalten. Für die nächsten Shoppingerlebnisse gab es dann noch eine niegelnagelneue Tasche und das dazu gehörige Portemonnaie. Na mal sehen, was demnächst damit nach Hause getragen wird. Heute Abend geht es dann zu einer kleinen Grillparty in den Garten (bei hoffentlich ganz tollem Wetter). 

Auch wenn wir mitten im Wahlkampf stehen, habe ich es mir nicht genommen, den Tag mit einer Fahrradtour und einem Bad im Potsdamer Havelsee zu beginnen. Ganz stilles Wasser und ein herrlich sonniger Morgen. Ob das noch lange anhält?

Nun noch ein kleiner Rückblick auf die vergangenen Tage. Am Samstag ging es nach Strausberg zum Friedensfest. Aber nicht dieses allein war das Ziel sondern das darin eingebettete Pressefest der Kleinen Zeitungen. Eine klasse Veranstaltung, wo ich zuvor durch geringe Anmeldungen und den Ausfall einer wichtigen Person schon in arge Nöte kam. Vor Ort musste ich aber feststellen, es waren mehr da, als angemeldet und wir haben das gut gemeistert. Auf dem Friedensfest traf ich dann noch diverse Persönlichkeiten, bevor es anschließend zum Film "Camp Armadillo" nach Kleinmachnow ging. Ein bewegender Film über den Kampfeinsatz dänischer Soldaten in Afghanistan. Den sollten sich mehrere vor allem junge Menschen ansehen, bevor sie sich dazu entschließen in den Krieg zu ziehen.

Am Sonntag ging es dann an den Teltowkanal, um beim Drachenbootcup gegen die SPD und Grünen im Viererboot anzukämpfen. Da wir in den vergangenen Jahren immer vor den anderen Parteien ankamen hat es sich die SPD in diesem Jahr nicht nehmen lassen und hat ordentlich trainiert. Das war uns leider nicht möglich und daher mussten wir dieses Boot vor uns ins Ziel lassen. Jedoch haben wir es vor den Grünen geschafft. Also kein Totalverlust.

Gestern war in Teltow die nächste LINKE Ecke (Gespräche in Teltow) angesagt und wir haben schon seit längerer Zeit die Vorbereitung dafür getroffen, dass alle Direktkandidaten zum Gespräch anwesend sind. Es war sehr schwer, wir konnten aber die FDP, die Piraten und DIE LINKE gewinnen. Bei der SPD und den Grünen kam wenigstens ein kompetenter Vertreter. Mit dem Musiker Matthias Kießling hatten wir dann noch die entsprechende Umrahmung und die Gäste waren zufrieden mit dem Abend. Nun haben wir die wichtigsten Höhepunkte in Teltow hinter uns. Jetzt noch Informationsstände, restlichen Zeitungen verteilen, Bürger überzeugen zur Wahl zu gehen und dann müsste es bald geschafft sein. Aber wir sind guter Hoffnung.