Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

27. Februar

Nicht das ihr denkt, die Familie Frank gibt es nicht mehr. Wir sind noch da - aber nicht mehr lange. Morgen geht es auf die Insel. Konkret nach Teneriffa. Wir wollen uns dort den Karneval ansehen und auch den Frühling genießen. 22 Grad Luft und 19 Grad Wasser. Damit ist vorprogrammiert, dass ich das erste Mal im Jahr 2014 draußen Baden gehe. Ob Angela mit reinkommt ist noch nicht klar. Wir sind nicht allein. Helga, meine Kollegin in Altersteilzeit, mit ihrem Mann werden uns begleiten - oder andersrum? Es wird bestimmt eine schöne Zeit. Nach den letzten Tagen, in denen eine ganze Menge passiert ist (dazu später noch etwas mehr) brauchen wir beide die Tage zur Entspannung. Mal sehen, ob ich es schaffe, ein paar Zeilen während des Urlaubs einzustellen.

Bleibt uns weiter treu.

13. Februar

Wir sind wieder vollzählig. Unser Kreuzfahrer Nico ist wieder an Land. Die Zeit seiner Tätigkeit an Bord von AIDAcara ist vorbei. Ob er noch einmal aufsteigt, steht in den Sternen. Jetzt geht es erst einmal darum, ein Nest zu bauen für seine Katharina, sich und das kommende Kind (seit heute steht 100%ig fest, es wird ein Junge). Da kommt nun einiges auf ihn zu. Auch um eine Arbeit wird er sich jetzt kümmern müssen. In Radebeul, dem künftigen Wohnort, soll ja einiges im Angebot sein. Und Dresden ist auch nicht weit.

Angela ist jedenfalls total glücklich. Da wird es in der nächsten Zeit wohl öfters auf die A 13 gehen. Und ich kann meinen Studienort wieder mal besuchen: Dresden wir kommen.

Unserer Tante in Wilsdruff hatten wir ja auch versprochen, sie im Jahr 2014 mehrmals zu besuchen. Das wird dann alles miteinander verbunden.

Gegenwärtig bin ich wieder mal ein wenig im Stress. Gilt es doch die Kommunalwahlen auch hier in Teltow vorzubereiten. Am kommenden Dienstag ist die Aufstellung der Liste der Kandidaten. Mein Vorstand hat mir angedeutet, ich möge doch Spitzenkandidat werden. Da muss ich wohl durch. Aber das bekommen wir mit den guten Kandidatinnen und Kandidaten gut hin. In der nächsten Woche mal mehr.

1. Februar

1/12 des Jahres 2014 ist nun auch schon wieder um. Wo ist sie nur hin, die Zeit? Seit dem letzten Eintrag im Tagebuch sind nun auch schon wieder zehn Tage vorbei. Tage, die hauptsächlich ausgefüllt waren mit viel Arbeit. So waren am vergangenen Wochenende gleich drei Tage ausgefüllt mit Konferenzen der Partei. Die Aufstellung der Liste für die Landtagswahl sowie die Wahl der Mitglieder des neuen Landesvorstandes bestimmten die Tage. Am Montag hieß es dann einmal ausruhen. Obwohl, so richtig mit ausruhen war da auch nichts. Schließlich war es der 27. Januar, also der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Und dazu rief der Bürgermeister zur Ehrung am Mahnmal für die Opfer des Faschismus auf. Anschließend mal wieder Haare vom Kopf und zum Kaffee hatte sich Vivien angekündigt. An den Tagen danach wurden auf Arbeit die drei Tage nachbereitet, also Material wegräumen, Computerdateien sichern und wieder zum normalen Büroalltag übergehen. In dieser Woche hatten wir auch die erste Stadtverordnetenversammlung in Teltow in diesem Jahr (mit Geburtstag des Bürgermeisters) und dazu gehört ja auch immer die Vorbereitung mit Fraktionssitzung.

Aber auch wunderschöne Stunden gehören zum Alltag. Die Einladung zum Beispiel zum Rehbraten bei Kerstin und Reinhard. Ein wunderschöner Abend mit klasse Essen aber auch tollen Videos aus Mauritius und den Malediven. Da bekommt man richtig Lust auf Verreisen.

Heute waren die Eltern zum Kaffeetrinken und auch Vivien gesellte sich dazu. Das gehört auch dazu. Der Quarkkuchen, den Angela gebacken hat, hat toll geschmeckt. Leider sind nur noch zwei Stück für morgen übrig. Da muss ich auspassen, dass noch eins für mich bleibt.

Habe ich eigentlich schon berichtet, dass Angela und ich Großeltern werden? Ja, ihr habt richtig gelesen. Nico hat mit seiner Katharina die Elternschaft geplant. Sie sind im Moment dabei, sich ein Nest in Radebeul zu bauen. Und im Juli soll der Nachwuchs kommen. Wir sind schon gespannt und freuen uns darauf. Da gibt es bestimmt auch immer mal wieder was Neues hier im Tagebuch. Also immer schön dranbleiben. Aber das sehe ich ja an den Besucherzahlen, die mächtig auf die 60.000 zugehen.