Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

30. November

Ich kann es noch nicht ganz glauben. Aber ich habe seit dem heutigen Tag Urlaub. Und das nicht nur eine Woche, nein auch nicht zwei Wochen sondern sechs Wochen. Bis zum 9. Januar des kommenden Jahres nehme ich jetzt den Resturlaub des Jahres 2014 und die noch freien Tage, die sich angesammelt haben. Durch die Weihnachtstage und den Jahreswechsel ist das möglich. Eigentlich habe ich diese Form des Urlaubs früher nicht gemocht, bis meine frühere Chefin regelmäßig im Dezember ihren Urlaub nahm. Das fand ich so schlecht nicht. Seit zwei Jahren nehme ich nun auch etwas mehr Urlaub im Dezember. Das es nun so viel wird, das ist der Tatsache geschuldet, dass die 14 Tage im Oktober wegen des Arbeitsanfalls (Mitgliederentscheid der Partei) weggefallen waren. Nun bin ich darüber nicht mehr böse.

Wenn man so viel Urlaub hat, da muss man natürlich auch etwas damit anfangen. Und so geht es am Donnerstag mit dem Zug zunächst nach Düsseldorf um dann umzusteigen in den Flieger nach Dubai. Dort wartet dann die AIDAdiva auf uns, um uns für eine Woche zu verwöhnen. 25 Grad Luft und strahlender Sonnenschein. Was wollen wir mehr. Angela muss zwar nach fast vier Wochen Pflege ihres Fußes für drei Tage arbeiten gehen, aber auch sie hat es sich verdient. Mal sehen, ob wir von Bord auch ein paar Mitteilungen an euch senden können. Ansonsten ab Mitte Dezember wieder mehr über die Fahrt.

23. November

Ich schreibe jetzt nicht, was in den vergangenen 14 Tagen alles passiert ist. Würde ich im Moment auch viel zu schreiben haben. Veranstaltung zu unserer neuen Marina in Teltow vorbereiten und durchführen, Fahrt nach Erfurt zum Herbsttreffen der Archivare, Fraktionssitzung, Stadtverordnetenversammlung, Ausstellungseröffnung u.a. Auf zwei Ereignisse möchte ich aber näher eingehen. Zum einen auf die Einlösung des Geburtstagsgeschenkes der Zwillinge Angela und Marina. Sie hatten von mir je zwei Karten für die Schlagernacht in der o2 World Berlin erhalten und die war gestern. Sechs Stunden deutsche Schlager mit 14.000 verrückten Schlagerfans und 12 Künstler. Mit dabei Fantasy, Anna-Maria Zimmermann, Andy Borg, Michelle, Semino Rossi, Andrea Berg, Olaf der Flipper, Roland Kaiser, Nik P., Beatrice Egli, Bernhard Brink und Matthias Reim. Ein paar bessere Bilder als ich sie machte findet ihr hier: Schlagernacht

Nun noch unsere zweite wichtige Information: Wir werden in diesem Jahr noch einmal mit der AIDA unterwegs sein. Da ich den gesamten Dezember Urlaub mache, hat mich die viele freie Zeit dazu veranlasst, doch noch nach einem schönen Angebot zu schauen. Und da ist eine Orienttour mit der AIDAdiva vom 5. bis 12. Dezember rausgekommen. Problematisch war nur die Buchung des Abflugortes. Dieser war nur noch für Wien möglich. Aber ein Anruf in Rostock hat gereicht, um noch umzusteigen auf einen Abflug ab Düsseldorf. Schon besser. Jetzt freuen wir uns auf Zweisamkeit in Dubai, Abu Dhabi, Muskat und Bahrein und natürlich auf den Wegen dahin. Zum ersten Mal werden wir in einer Balkonkabine übernachten. Bisher waren es immer Innenkabinen ohne Licht von außen. Bei den hoffentlich noch sommerlichen Temperaturen werden wir uns wohl sehr of auf dem Balkon treffen. Wir freuen uns schon darauf. Der Fuß von Angela wird bis dahin wohl wieder voll in Ordnung sein.

9. November

Heute vor 25 Jahren wurden die Grenzen geöffnet und das Volk stürmte in den Westen.

Seit diesem Tag hat sich viel verändert. Aber eins ist geblieben: Der Zusammenhalt in unserer Familie. Das haben wir wieder am vergangenen Mittwoch, zur Eisernen Hochzeit meiner Eltern gemerkt. Wir sind zum Glück in den vergangenen 25 Jahren nicht in das große Heer der Arbeitslosen gezogen und haben auch nicht auf eine Arbeit im Billiglohnsektor zurückgreifen müssen, um wenigstens zu überleben. Es geht uns verhältnismäßig gut. Wir können uns Urlaube leisten, auf die andere verzichten müssen. Wir schmeißen nicht mit dem Geld um uns, aber wir sind auch nicht geizig. Wenn wir uns etwas leisten, kann es auch schon etwas Gutes sein. Dennoch kehren wir dem Staat, in dem wir unsere Kindheit und Jugend, die Studienjahre sowie die ersten Jahre mit unserer Arbeit verbracht haben nicht einfach den Rücken. Wir haben nicht im Unrechtsstaat gelebt, sondern in einem Staat, in dem das Recht nicht für alle galt und in dem damit nicht immer rechtens umgegangen wurde. Dennoch kann ich diesen Staat nicht vergessen. Und ich kann nicht vergessen, dass es in ihm zum Beispiel für Frauen oft leichter war, als heute, in dem Errungenschaften schwer erkämpft wurden und von vielen genutzt wurden: Kostenlose medizinische Betreuung, umfassende Kinderbetreuung, gegenseitige Achtung und Hilfe, Solidarität mit anderen Völkern, Frieden, Schulbildung auf hohem Niveau ...

Ich lasse aber jetzt die Vergangenheit und schreibe noch kurz, was es bei uns Neues gibt.

Also, von der Eisernen Hochzeit habt ihr ja nun schon erfahren. An dem Tag gab es aber noch ein einschneidendes Ereignis in Sinne des Wortes. Angela wurde ein Überbein am Fuß wegoperiert. (klingt auch gut). Seitdem hat sie einen Spezialschuh an, der ähnlich dem eines Skifahrers ist. Nun geht es mit ihr nicht mehr ganz so schnell. Sie erträgt es aber tapfer und wir hoffen, dass sie das Gerät bereits in dieser Woche los wird. Mal sehen.

Am Freitag habe ich wieder einmal in einem Kindergarten Kinder und Eltern erfreut mit Musik zum Lampionfest. Knapp zwei Stunden mussten die meine Musik vom Computer ertragen, haben jedoch zum Schluss mächtig Applaus gespendet. War vielleicht doch nicht so schlecht. Hätte jetzt direkt mal wieder Lust irgendwo eine Fete mitzugestalten. Aber mich braucht ja keiner.

Vivien und Mario gönnen sich zurzeit einen kleinen Urlaub an der Ostsee. Davon können wir im Moment nur träumen. Aber wir gönnen es ihnen. Ab 1. Dezember werde ich mich auch erholen können. Ab da wird der restliche Urlaub des Jahres 2014 genommen. Bis dahin werdet ihr aber noch einige Einträge ertragen müssen.

3. November

Nun sind vier tolle Geburtstagsfeiertage vorbei. Am Mittwoch hatten ja die Zwillinge Angela und Marina ihren Geburtstag und wir feierten zunächst Angelas bei uns. Am Donnerstag fügte sich ihr Vater in den Reigen der Geburtstagskinder ein, so dass wir bei ihm feierten. Der Freitag war dann für eine Feier bei Marina vorbehalten und am Samstag kamen bei Angela noch einmal ein paar Gäste vorbei. Ist schon etwas anstrengend, aber dennoch schön. Wenn ihr nun denkt, es reicht mit dem Feiern muss ich euch enttäuschen. Am Mittwoch, dem 5. November, steht die nächste große Feier an. Meine Eltern haben an dem Tag vor 65 Jahren in Altenburg geheiratet. Damit ist das Jubiläum der Eisernen Hochzeit erreicht. Ist das nicht eine tolle Leistung. Da muss man schon eine große Portion an gegenseitigen Gefühlen mitbringen um es immer mit ein und demselben Partner auszuhalten. Nach den Erzählungen der beiden gab es auch noch nicht den Moment, wo der eine den anderen verlassen wollte. So wie es jetzt aussieht, werden sie wohl auch noch ein ganzes Weilchen zusammen weiter Seit an Seit durchs Leben gehen. Wir werden ihnen dabei helfen.

Ja nun noch kurz zu dem tollen Sonntag. Im wahrsten Sinne des Wortes war es ein solcher. Am Vormittag haben wir bei gut 18 Grad mit kurzen Hosen und Shirt im Garten Pflegearbeiten durchgeführt. Von Winterfestmachung kann ja keine Rede sein. Es hängen auch noch Tomaten an den Sträuchern und ein paar haben wir wieder geerntet. Es blühen auch die Dahlien und anderen Blumen so herrlich. Und das Schöne, es soll auch in den nächsten Tagen schön bleiben. Ich bin schon am überlegen, das Fahrrad noch einmal aus dem Keller zu holen und auf Arbeit zu fahren.

Nun noch kurz zum Nachmittag des Sonntags. Der war ja auch sehr erfolgreich. Haben wir uns doch in Wolzig ein eventuelles Objekt für unseren Pfingstausflug im kommenden Jahr angesehen. Ein ehemaliges Ferienlager, welches über die notwendigen Übernachtungsplätze, einen großen Platz für Spiele, zum Grillen und Lagerfeuer und ein Gemeinschaftsraum für die Esseneinnahme verfügt. Wir sind bei unseren Berechnungen jetzt schon bei 22 Personen, die im kommenden Jahr mitkommen würden. Das wird wieder ein tolles Wochenende.