Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

23. Oktober

Es ist richtig Herbst. Die Bäume werden nicht nur bunter, die Tage werden auch kürzer und die Temperaturen schaffen es auch kaum noch in den zweistelligen Bereich. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, in dieser Woche noch einmal, nämlich am 17. Oktober, das Wasser des Tiefen Sees zu kosten. Zunächst muss ich dazu mitteilen, dass ich am 4. Oktober noch bei etwa 18 Grad Wassertemperaturen in die Fluten gesprungen war. An diesem Montag war aber eine Periode mit Regen, Nebel, kühlen Temperaturen vorüber gegangen und schon die Fahrt mit dem Fahrrad nicht sehr angenehm. Dennoch wagte ich es, wohl bei nur noch 12 Grad Wassertemperatur, hinein zu springen. Der Aufenthalt war aber sehr kurz, so dass ich beschlossen habe, das war es dann im Jahr 2016 mit der Badesaison. Begonnen hat sie ja am 4. April, ebenfalls bei etwa 12 Grad. Nun muss ich den Winter gut überstehen, um mich im Jahr 2017 wieder diesem wunderschönen Morgenritual widmen zu können.

In den vergangenen Tagen lief das normale Leben so vor sich hin. Als Besonderheiten können wohl die Planung unseres Silvesteraufenthaltes im Ahorn Hotel in Friedrichsroda und die Vorbereitung des Zwillingsgeburtstages von Angela und Marina genannt werden. Ja, wir werden in diesem Jahr nicht noch einmal auf die AIDA aufsteigen, sondern an Land bleiben. Wir hatten je für uns und die Kinder beschlossen, Weihnachten in Teltow zu verbringen und da soll es auch etwas ruhiger in den Jahreswechsel gehen. Im kommenden Jahr wird dann wohl AIDA wieder auf uns warten. Wir wissen aber noch nicht wohin.

Den Geburtstag der beiden Mädels werden wir auch ganz besonders feiern, auch wenn es kein runder ist, aber am 29. Oktober wartet unser „Diana Landhotel“ mit einem Brunch auf und wir haben dazu 15 Plätze reserviert. Zum Glück wurde das ehemalige „Diana-Kino“ von Teltow nicht abgerissen und entwickelt sich in der Gestaltung gut zu einem Hotel. Wir freuen uns jedenfalls schon ganz gewaltig.

Mein Bruder und seine Lebensgefährtin Elke sind gegenwärtig auf Malle. Dort, so zeigt mir der Wetterbericht, sind im Monet 25 Grad. Toll. Kann man dann auch einplanen, wenn die Rentnerzeit ran ist. Und was für ein Zufall, soeben kommt eine WhatsApp mit Grüßen aus Palma. Gruß zurück.

Heute sind wir Hundepflegeltern mal nicht von Kinto sondern einem Jacky von einer Freundin von Lea. Ist schon ulkig, wenn so ein kleines Abbild von Kinto im Körbchen „unseres“ Hundes liegt. Aber der ist ganz lieb.

9. Oktober

Es ist wohl nicht nur die größte sondern auch die schönste Herausforderung für die Großeltern, wenn der Enkel eine Woche allein mit ihnen verbringen darf. So kam es, dass unsere Kinder Katharina und Nico uns den Leopold am 2. Oktober nach Teltow brachten. Hatte doch ihre Tagesmutti für die Woche ab dem 4. Oktober bekannt gegeben, dass sie die Kinder wegen der Schließzeit nicht betreuen kann. Und der Urlaub der Kinder ist auch begrenzt, also müssen die Großeltern ran. Um es vorweg zu nehmen, es war eine tolle Woche und wir haben es alle drei, also Angela, Reinhard und Leopold, gut gemeistert. Leider lag die Hauptarbeit bei Angela, die sich auch eine Woche dafür Urlaub genommen hatte. Durch das Stadtfest, welches in der Zeit vom 1. bis 3. Oktober in Teltow stattfand und den Verpflichtungen als Vereinsmitglied bei Teltow ohne Grenzen e.V. sowie mehreren Arbeitsterminen konnte ich nur den Donnerstag mich voll und ganz um Leopold kümmern. Dennoch waren die wenigen Stunden mit ihm ein wunderschönes Erlebnis. Es ist erstaunlich, mit welchem Wortschatz der Zweijährige bereits ausgestattet ist. Es fehlt zwar noch die klare Aussprache, aber Spinnennetz und Hagebuttenstrauch ist schon toll. Und dass er im Vogelpark von Teltow immer noch wusste, das der Papagei zu Ostern „Hallo“ gesagt hat, das ist schon beachtenswert. Uns viel es dann doch ganz schön schwer, den kleinen Kerl am Samstag wieder den Eltern zu übergeben. Wir hoffen jedoch, dass es nicht die letzte Betreuungsaufgabe für uns war. Katharina und Nico haben sich aber auch ganz doll gefreut, dass alles so gut ging. Einige Bilder haben wir auch wieder unter Die Familie – Enkel Leopold eingestellt. Man sieht da schon, es geht voran mit dem kleinen Mann.