Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

16. Februar

Am vergangenen Wochenende waren Angela und ich wieder einmal Opa und Oma. Unser Leopold hat seine Eltern in das Wellnesswochenende nach Burg geschickt und sich auf ein paar entspannte Tage in Teltow gefreut. Bereits am Freitag konnten wir ihn in Empfang nehmen und bis Sonntag mit ihm ein paar schöne Stunden verleben. Auch wenn der kleine Matz immer noch nicht den Weg auf den Topf bzw. die Toilette findet, obwohl wir ihn diesen immer wieder zeigen, hat er uns mit seinem Sprachschatz und seinem Gedächtnis überrascht. Selbst das Zählen bis 10 fällt dem 2,5 Jahre alten Enkel nicht schwer. Ist das normal? Für ihn waren die Stunden aber bestimmt auch sehr erlebnisreich. Durfte er doch am Freitagabend mit zum Geburtstag von Marion beim Italiener Essen gehen. Die Pasta schmeckte ihm ebenso wie die zwei großen Gläser Apfelsaft. Dass er zum Schluss die Gelegenheit nutze, die Windel kräftig zu füllen, ist dann fast normal. Den Samstag begannen wir, nachdem Leopold bis nach 9 Uhr geschlafen hat, mit einem kräftigen Frühstück und lecker Brötchen. Danach ging es für mich erst einmal zum Informationsstand der LINKEN am Bahnhof in Teltow. Bitter kalt war es und der Ansturm hielt sich entsprechend in Grenzen. Kurz vor dem Ende kam dann Oma Angela mit klein Leopold vorbei und wir schauten uns die S-Bahn an. Das sind ja noch Ereignisse.

Für den Nachmittag war ein Besuch beim Uropa Willi vorgesehen. Zuvor ging es zu Fuß durch die ganze Stadt Teltow. Eingemummelt wie ein Eskimo mussten wir durch die Kälte. Leo war da aber härter als die Erwachsenen. Handschuhe kommen nicht an die Finger. Nicht nur, weil die Eltern keine eingepackt haben, sondern weil solche Dinger einfach nicht dorthin gehören. Also auch der angedachte Kauf von Handschuhen stieß auf keine Gegenliebe. Also blieben die Hände frei von Vermummung und trotzten der Kälte. Beim Uropa gab es dann feine Schokolade und warme Milch. Der Abend gestaltete sich dann mit Sandmännchen und Kuscheleinheiten, bevor Leopold in den tiefen Schlaf bis in den späten Morgen fiel.

Um den Wellnesskindern die Fahrt von Burg nach Teltow und dann wieder Richtung Radebeul zu abzukürzen, haben wir uns auf den Weg nach Raddusch zur Slawenburg gemacht und uns dort zur Übergabe des Kindes getroffen. Die Freude über das Wiedersehen war natürlich riesig. Auch unsere Freude über den freien Nachmittag war zu spüren. Auf ruhigen Wegen ging es mit einem Stopp in Golßen zum Mittagessen (nur zu empfehlen) zurück nach Teltow.

Soweit das Wochenende, welches Angela und ich noch um einen Tag verlängerten. War doch der Dienstag Valentinstag, so wollten wir den schon am Montag feiern und nutzen diesen freien Tag für unser Wellness. Die Therme in Ludwigsfelde hatten wir schon seit einem Jahr nicht mehr besucht und so war die Idee natürlich klar, die Zeit dafür zu nutzen. Kurz gesagt, es war ein Spitzentag bei schönem Wetter, Minusgraden bis 6 Grad und heißen Saunen. Passte.

Euch allen noch ein paar nette Tage.

5. Februar

Endlich sind sie wieder da: unsere Kinder. Nach 10 Tagen Abstinenz von unserer Vivien und ihrem Mario, die sich in Florida aufgehalten haben, habe ich sie heute früh in Tegel abgeholt. Am verrücktesten war natürlich Kinto. Der hat sich fast nicht mehr eingekriegt. Endlich sind Frauchen und Herrchen wieder zu Hause und nun ist die Hundewelt wieder in Ordnung. Wir hoffen es für die drei wirklich. Denn das was wir am vergangenen Wochenende mit dem Hund durchgemacht haben, war schon etwas grenzwertig. Aber das habe ich ja bereits beschrieben.

Im Moment drückt das Wetter die Gemüter ganz schön nach unten. Seit Tagen gibt es keinen richtigen Sonnenschein und die Temperaturen dümpeln um den Gefrierpunkt herum. Die Schneereste sehen zum Gotterbarmen aus und der Dreck will nicht weichen. Auch für die nächste Zeit ist keine Besserung angesagt. So muss man versuchen, in der Wohnung das Beste daraus zu machen. Ob das nun mit der Aktualisierung der einzelnen Internetseiten (Facebook, DIE LINKE Teltow oder die Familienseite) ist oder mit der Bearbeitung von Videokassetten, es ist immer was zu tun. Und die Besucherzahlen auf unserer Seite zeigen mir, es scheint immer noch Interesse an unserer Seite zu herrschen. Auch wenn im Gästebuch nichts steht. Schade. Also ihr dürft euch wirklich mal outen und einen kleinen Spruch hinterlassen.

Ich wünsche allen eine schöne Woche und macht was draus.