Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

22. April

Was für ein ausgefülltes Wochenende. Schon der Samstag begann mit der Mitgliederversammlung der Kleingartensparte. Dort durfte ich erstmalig die Wahlkommission leiten und die Wahl der Schatzmeisterin und der Geschäftsführerin führen. Kurz und schmerzlos ging das über die Bühne. Nach dieser Versammlung ging es gleich in den Garten, um dort die Kartoffeln in den Boden zu legen und weiter die Frühjahrsordnung herzustellen. Sieht schon alles ganz gut aus, obwohl noch viel Arbeit zum Beispiel an der Laube zu erledigen ist. Aber eins nach dem anderen und in diesem Jahr ist das Zusammenspiel der freien Zeit und des guten Wetters schwer zu händeln.

Am Abend fuhren wir, also diesmal Angela und ich, nach Rehagen zu den Kindern. Schauen, wie weit das Haus gediehen ist und noch eine Bratwurst essen. Ich muss sagen, es geht voran, aber auch Mario hat mit seinen Arbeiten ganz schön zu tun. Jetzt fällt er wieder für ein paar Wochen aus, da Arbeit schließlich vor geht. 

Am heutigen Sonntag waren wir von unseren Bewohnern des Aufgangs eingeladen, mit zum Schlachtefest zu kommen. Da wir bei einem solchen Fest noch nicht dabei waren und mit leckerem Essen gelockt wurde, haben wir nicht nein gesagt (trotz der vielen Arbeit, die wir noch zu erledigen haben). Wir haben es aber nicht bereut. In Wiesenhagen, in der Nähe von Trebbin, wurde bei ausgelassener Stimmung ordentlich Hackepeter, Wellfleisch, "tote Oma", Leberwurst, Sülzwurst und anderes gegessen. Ein Stand mit selbst hergestellten Wein lockte neben dem guten Bier zum Verkosten. Eine Tombola bescherte uns sogar noch den Gewinn von zwei Flaschen Wein. Das nennt man mal Glück. Zum Wetter muss man dieses Mal nichts sagen. Sommerliche 28 Grad bei wolkenlosen Himmel. Was will man an einem Wochenende mehr? In der kommenden Woche gibt es dann eine Abkühlung und den notwendigen Regen. Bevor dann hoffentlich zum Kirschblütenfest und zum Volksfest am 1. Mai wieder schönes Wetter ist. Mehr gibt es dann zu dieser Zeit.

19. April

Endlich ist es soweit. Die Natur hat sich besonnen und hat den Turbowärmegang eingelegt. So sind wir also vom verspäteten Winter gleich mal in den Fast-Sommer reingerutscht. Heute sollen schon einmal 25 Grad werden. Diese Gelegenheit haben wir am vergangenen Wochenende genutzt, um den freien Sonntag zum Anbraten zu nutzen. Mit dabei waren neben meiner lieben Frau Angela unser Vati Werner, der Bruder Andreas nebst Elke und natürlich meine Wenigkeit. Warum betone ich nun aber, dass der Sonntag ein freier Tag war? Na weil ich am Freitag und Samstag in Eberswalde zu einer Aktivenkonferenz war. Dabei ging es um die Vorbereitung der Landtagwahlen im kommenden Jahr. Auch wenn nicht so viele Aktive anwesend waren, wurde bei guter Atmosphäre toll gearbeitet. Das lässt sich bestimmt auf den geplanten weiteren Konferenzen  fortsetzen.

Auch in Teltow beschäftigen wir uns bereits mit den Wahlen des kommenden Jahres. Aber mehr mit den Kommunalwahlen. Diese sind im Mai und wir wollen schon sehr zeitig mit den Vorbereitungen beginnen. Dazu gab es in der vergangenen Woche eine erste Zusammenkunft des Vorstandes mit der Fraktionsspitze. Auch hier haben wir schon erste tolle Ideen sammeln können und was das Personal für die Wahlen betrifft, bin ich schon einmal optimistisch.

Ja und dann ist noch mein Weg auf Arbeit im Moment eine spannende Angelegenheit. Wird doch in Potsdam wieder kräftig gebaut und mit dem Auto wird es schwer, von Teltow zur Arbeit zu kommen. Daher freue ich mich, dass das Wetter so ist, dass ich das Fahrrad nutzen kann. Und durch die Sonneneinstrahlung wird auch das Wasser schon immer wärmer. Bisher nutzte ich vier Mal die Möglichkeit, mich in die kalten Fluten zu stürzen. Es ist aber bereits erträglich und das Gefühl, nach dem Bad ist unbeschreiblich. Ich weiß nicht, was ich mache, wenn ich dann in den Ruhestand gehe. Ohne morgendliches Bad wird das wohl nichts.

12. April

Es wird so langsam mit dem Wetter. Hatten wir zu Ostern (1. und 2. April) noch so ein richtiges mieses Wetter mit Regen und kalten Temperaturen, so geht es nun aufwärts. Wird ja auch Zeit. Und mit den Temperaturen steigt auch das Bedürfnis, mit dem Rad auf Arbeit zu fahren und natürlich auch mal das Wasser zu probieren. Da machte es sich gut, dass die Alleestraße in Potsdam in der Woche nach Ostern für jeglichen Verkehr gesperrt war, da die Fahrbahndecke erneuert wurde. Also Fahrrad aus dem Keller und von Dienstag bis Freitag mit Muskelkraft auf Arbeit. Es machte sich recht gut, auch wenn ich feststellte, dass ich am ersten Tag viel zu warm angezogen war. Das Baden habe ich mir mal noch verkniffen. Dafür ging es nun am Dienstag, den 10. April erstmalig ins Wasser. Hoppla, das war schon eine Überwindung. Etwa 10 Grad könnte das Wasser haben. Also kurz rein, drei Züge geschwommen und schnell wieder raus. Das Gefühl ist unbeschreiblich. Natürlich hatte ich auch gestern Lust, wieder ins Wasser zu steigen, aber bis ich an meinem geliebten Tiefen See war, war ich schon durch den Regen ausreichend nass, dass ich nicht noch ins Wasser steigen musste. Dafür habe ich dann heute die Chance genutzt und bin schon ein kleines Stück geschwommen. Manche halten mich für verrückt. Vielleicht bin ich es auch, aber die Möglichkeit so auf Arbeit anzukommen und mit Elan an die Arbeit zu gehen ist einmalig. Also nutzen wir sie.

Nun ist das aber nicht das Einzige, was in den vergangenen Tagen passiert ist. So haben Angela und ich zum Beispiel am vergangenen Wochenende die Gelegenheit  genutzt, erstmalig im Garten etwas zu unternehmen. In diesem Jahr ist ja alles viel später als sonst. Und so wartet auch eine große Anzahl von Aufgaben, die in kurzer Zeit erledigt werden wollen. Ich habe mich zum Beispiel um die in den vergangenen Jahren krumm und schief im Boden liegenden Kantensteine bemüht, dass sie wieder in eine vernünftige Form kommen. Angela hat in dieser Zeit sich um das Grün im Garten gekümmert. Das braucht alles seine Zeit. Jetzt sieht es schon ein wenig besser aus, so dass wir am Sonntag auch schon mal die Familie zum Angrillen einladen können.

Euch wünschen wir natürlich auch weiterhin viel Sonne und einen guten Start in die warme Jahreszeit.

Anbaden am 10. April 2018 bei etwa 10 Grad Wassertemperatur