Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

April 2020

29. April

Das ihr eine ganze Weile nichts von der Familie gehört und gelesen habt, hat nichts mit der gegenwärtigen Pandemie zu tun. Uns geht es allen gut und wir bereiten uns nunmehr immer mehr auf den Start unserer Baumaßnahmen vor. Heute kam die Baubeginnanzeige und es steht fest, dass wir ab 13. Mai loslegen. Nun sind wir aber nicht untätig gewesen, sondern haben bereits die mit viel Ziegelsteinen und anderem Unrat versetzte Erde rekultiviert. Dazu waren ein Radlader, ein Minibagger und eine Siebanlage notwendig, um aus der viele Kubikmeter abzutragenden Oberschicht des Bodens noch etwas heraus zu holen. Dazu brauchte es aber auch viele Tage, um ein ordentliches Ergebnis zu erzielen. Der Rücken und alle Muskeln haben sich dafür herzlich bedankt. Nun können wir aber davon ausgehen, dass wir über den Zustand des Grundstücks sehr genau Bescheid wissen und jeder einzelne Steil bekannt ist. Wir haben auch eine größere Menge an kleinen bis mittelgroßen Feldsteinen heraus geholt, die nun ihrer Verarbeitung harren.

Auch auf dem Grundstück von Vivien und Mario ging es weiter voran. Auch wenn immer wieder Berge von Mutterboden und Steinen die Seiten wechselten, sieht man, dass sich etwas entwickelt. Ein großer Holzmeiler ist inzwischen entstanden und das dazu gehörende Kaminholz einsortiert. Auch das ging nicht von jetzt auf sofort. So sind viele Stunden, ja Tage draufgegangen und die Internetseite dadurch etwas vernachlässigt. Bitte nicht böse sein, ich gelobe aber im Augenblick auch keine Besserung.

2. April

Noch immer sind wir von der Pandemie betroffen und eigentlich steht die ganze Welt still. Inzwischen sind weltweit knapp eine Million Menschen vom Virus infiziert. 50000 bereits gestorben. Und es ist noch kein Ende abzusehen. Die auferlegten Beschränkungen, nicht mehr als zwei Personen halten sich außerhalb der Wohnung auf, ein Mindestabstand ist einzuhalten und möglichst zu Hause bleiben, ist für uns machbar. Angela ist, nachdem sie am Montag nach Potsdam auf Arbeit gefahren war, seit Dienstag im Home-Office. Dabei hat sie sich mit einer Word-Datei beschäftigen müssen. Geht aber ganz gut. Dennoch nutzen wir auch die Zeit, an die frische Luft zu gehen und unsere Einkäufe zu erledigen. Noch ist die Versorgungslage stabil. Das Einzige, was immer noch knapp ist, (unvorstellbar) ist Toilettenpapier. Mit unserem vor 14 Tagen gekauftem Paket kommen wir mindestens noch eine Woche aus. Wenn das nicht reicht, müssen wir an die Reserven aus dem Wohnmobil zurück greifen. Ist auch nicht so schlimm. Das lässt sich alles wieder auffüllen. Das Wohnmobil wird ja im Augenblick auch nicht gebraucht. Dafür haben wir die Zeit aber genutzt, es aus dem Winterschlaf zu wecken und ordentlich zu putzen. Denn irgendwann wollen wir auch mal wieder richtig raus. Demnächst kommen dann auch unsere Autos ran und müssen sich das Waschen gefallen lassen. Aber vielleicht warten sie auch nur darauf.

Da wir immer wieder gefragt werden, was denn unser Umzug ins Haus macht, kann ich nur mitteilen, es geht voran. Noch nicht mit dem Umzug aber mit den bauvorbereitenden Arbeiten. Gestern war ich mit dem Tiefbauer zur Vorbesprechung der Schaffung der Bodenplatte verabredet und gleichzeitig kam die beauftragte Elektrofirma und hat den Elektrokasten aufgestellt. Also unter Strom sind wir dann schon fast. Zumindest Baustrom. Wir brauchen also noch eine ganze Weile, bis wir an Umzug denken können. Aber wir sind optimistisch. Und ihr hoffentlich weiterhin neugierig auf uns. 

Bleibt schön gesund.