Willkommen bei Familie Frank
Willkommen bei Familie Frank

Hier bist du der treue Besucher

auf der Seite der Familie Frank seit Dezember 2010

Informationen zu unserem Reisemobil
Flyer für unseren Weinsberg Meteor, den wir auch mal an Freunde ausleihen.
Flyer Reisemobil.pdf
PDF-Dokument [196.8 KB]
Unser Reisemobil steht auch zur Nutzung zur Verfügung.

Oktober 2020

1. Oktober

Nicht erschrecken. Ich bin es nur und ich habe ein wenig Zeit. Ja, auch das gibt es einmal und diese will ich gleich nutzen, um ein paar Zeilen im Tagebuch zu hinterlassen. Nachdem ich mir jetzt die Einträge von diesem Jahr hier durchgelesen habe, stellte ich wieder einmal fest, wie wichtig das Tagebuch für mich geworden ist. Immer wieder gibt es Lücken der Erinnerung (kein Alzheimer) und diese können durch das Nachlesen auf dieser Seite geschlossen werden. Daher bereue ich es auf keinen Fall, diese Seite für unsere Familie angelegt zu haben. Natürlich werde ich auch gefragt, ist es nicht zu viel, was du da preis gibst? Ich denke nicht, da es ja nicht so intim ist, dass ich mir Sorgen machen muss. Bisher zumindest. 

Was macht das Haus? Ja, es ist eigentlich fertig. Der Tischler hat nunmehr alle Fenster, Türen und Deckenleisten in wunderschönem weiß eingebaut. Die Bodenfliesen liegen fast komplett, müssen jedoch noch mit Akryl versiegelt werden. Der Fliesenleger kann leider erst wieder ab Mitte Oktober weitermachen. Somit ist im Augenblick etwas Pause und wir suchen inzwischen diverse Einrichtungsgegenstände aus. So haben wir die Lampen fast vollständig, Bett, Sofa, Waschmaschine und Küche sind gekauft und müssen nur noch ins Haus gebracht werden (Zwischenlagerung in der Garage, Küche kommt Mitte November und wird eingebaut). Inzwischen habe ich auch die Garage bereits beräumt, viele Dinge sind im neu eingerichteten Schuppen untergebracht und demnächst ist der Keller dran. Nach wie vor müssen wir uns nicht in Hektik versetzen lassen, da wir nunmehr auch unsere Wohnungskündigung zum 31. Dezember abgegeben haben. Damit ist also absehbar, dass ab 1. Januar 2021 ein Leben im neuen Landkreis (Teltow-Fläming) beginnt. Aber bis dahin ist noch viel zu tun. 

6. Oktober 

Huch, schon wieder ein Eintrag. Mal sehen, ob es ein interessanter wird. Auf jeden Fall haben wir wieder ein paar interessante Tage hinter uns. Zunächst war da der 2. Oktober, an dem eigentlich der Baustromzähler gegen einen ganz normalen Stromzähler ausgewechselt werden sollte. Ja, sollte. Von der Firma, die das erledigen sollte, kam aber keiner. Somit konnte ich die Zeit in unserem immer noch nicht ganz fertigen Haus nutzen, um die neu erworbene Stichsäge an dem Regal im Schuppen auszuprobieren. Ich habe, so fand ich jedenfalls, keinen Fehlkauf gemacht. Bei Hornbach gab es an diesem Tag diese Säge als Akkusäge zu einem Schnäppchen. Die Säge musste ich bezahlen, das Starterpaket mit Akku und Ladegerät gab es kostenlos dazu. Nun bin ich auch ziemlich zügig mit dem Regal vorangekommen und auch ziemlich zufrieden damit.

Am Samstag haben wir unseren eigenen Tag der Deutschen Einheit begangen. Nämlich in Form der Erinnerung an den dritten Todestag unserer Mutti. Andreas und ich mit unseren Frauen trafen uns zunächst in Drewitz auf dem Friedhof und gedachten der Toten. Anschließend ging es nach einem guten Mittagessen beim Italiener in Nuthetal nach Blankensee. Dort sind Vati und Mutti gern unterwegs gewesen und diese Tradition wollten wir mit Erinnerungen fortsetzen. Beim uns bekannten Fischer nutzten wir nach einem Spaziergang durch das Dorf die Gelegenheit, unseren frisch gebackenen Kuchen zu essen. Auch Molli bekam gleich zwei Stücke ab und freute sich riesig über unseren Besuch. 

Am Abend wurden wir spontan zu einem Essen mit den in Teltow weilenden Gästen aus Ahlen eingeladen. Wieder ging es zu einem Italiener, aber diesmal in Teltow. Die Freude, über ein Wiedersehen war groß und der Abend lang. 

Auch am Sonntag war der Tag gut gefüllt. Zunächst fand um 11 Uhr eine Vernissage mit Bildern von 12 Ahlener Künstlern statt. Eine sehr schöne Sache, die in der Zeit der Corona-Pandemie nicht ganz einfach zu händeln war. Hier könnt ihr das auch nachlesen: https://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/ahlen/Verbindungen-werden-ueber-Kunst-gefestigt-9c86d691-430a-4eb3-a9c4-23474b22d8ed-ds

Sehr schön wurde es dann wieder einmal am Abend. Da ging es zur Wildschweinbäckerei nach Ferch. Nur die Familie Schreiber und Schwab sowie wir und zwei Freundinnen. Also eine fast intime Runde. Das Essen war spitze und die Unterhaltung brachte uns einen entspannten Abend. Auf die Freundschaft.

Nun war gestern noch der Sozialausschuss, den ich gegenwärtig leite und somit doch eine Menge Dinge, die mir jetzt wichtig waren, hier niederzuschreiben. Also manchmal lohnt es sich, mal vorbei zu schauen.

Euch allen alles Gute und bleibt schön gesund.

7. Oktober

Vor 31 Jahren war dieser Tag noch Feiertag. Macht aber nichts, feiern kann ich ja eigentlich jeden Tag. Ich freue mich immer wieder, dass ich mir meine Zeit so einteilen kann, wie ich es möchte. So bin ich dann doch mal wieder nach Rehagen gefahren, um am Schuppen weiter zu bauen. Zuvor habe ich mir in "meinem" Baumarkt - ich glaube, ich habe da schon Anteile - eine Arbeitsplatte von 260 cm Länge geholt, die ich auch gleich verarbeitet habe. Nun habe ich eine ordentliche Werk- und Bastelbank eingebaut. Es fehlen jetzt noch ein paar Ablagen bzw. Schubkästen. An die mache ich mich dann bei Gelegenheit. Als nächstes will ich ja auch das Werkzeug ordentlich aufbewahren. Da will ich mir ein French Cleat System einbauen. Eine gewisse Vorbereitung habe ich schon im Internet geholt. Nun muss ich es nur noch umsetzen. Ob ich das auch in diesem Jahr noch mache, ist ungewiss. Es gibt ja auch für die nächsten Jahre noch ein paar Aufgaben zu umzusetzen. Ich freue mich jedenfalls schon darauf. 

Hier noch ein paar Bilder vom eingeräumten Schuppen (noch nicht fertig).

21. Oktober

Ist das schön, mit unserem Haus und den letzten Arbeiten geht es gut voran. Der Fliesenleger hat den gesamten Fußboden und auch schon das Bad gefliest. Nun müssen noch die Sanitäranlagen eingebaut und die Steckdosen- und Lichtschalterabdeckungen angebracht werden. Heute habe ich den Hauswirtschaftsraum eingerichtet. Das heißt, ein Schrank, der zuvor unserer Vivien gehörte und nicht mehr von ihr genutzt wurde, steht jetzt wunderbar aufgebaut. In den nächsten Tagen wird es weiter gehen. Unser neues Bett steht auch schon, aber die Lattenroste und die Matratzen müssen wir noch in der alten Wohnung nutzen und diese ziehen dann mit um. Daher haben wir auch im Augenblick nicht viel mehr zu erzählen. Ein Umzugstermin liegt nicht vor, da wir viele Dinge einzeln transportieren, um keine Leerfahrten zu verursachen. Wenn es wieder Neues gibt, dann seid ihr die ersten, die es erfahrt. Also immer mal wieder reinschauen.